Hausstaubmilben Allergien

Hausstaubmilben Allergien

 

Wie man sich bettet, so schläft man – und das ist immerhin über 1/3 unseres ganzen Lebens. Doch wo die einen friedlich träumen, werden die anderen nachts von Niesattacken, Husten, Atemnot und tränenden Augen geplagt und wachen morgens mit einer verstopften Nase auf. Ursache dafür ist eine Allergie auf die winzigen, nur unter dem Mikroskop sichtbaren Hausstaubmilben, die kleinen Untermieter in unseren Betten. Diese bevölkern unsere Haustextilien, wo sie sich von den Hautschuppen der Menschen und Tiere ernähren.


Fast jeder zehnte Bewohner der Schweiz weist einen positiven Hauttest auf Hausstaubmilben auf und ungefähr 80% aller Kinder mit ganzjährigem Asthma sind auf Milben-Allergene sensibilisiert. Durch Einatmen der feinsten Milbenkot-Staubpartikel, welche durch die Luft gewirbelt werden, werden die unangenehmen allergischen Symptome hervorgerufen.